Zurück Letzte Änderung: 1997-11-16 Contact Maddes

WinQuake Tips

Index


Allgemeines

Das normale WinQuake (WINQUAKE.EXE) läuft unter Windows 95 und unter Windows NT ab 4.0.
TCP/IP-Netzwerk-Spiele funktionieren direkt über das interne Netzwerk, also auch z.B. Internet-Spiele über das DFÜ-Netzwerk (kurz DUN, von DialUp-Network).
WinQuake benutzt DirectSound und DirectDraw, funktioniert aber auch ohne DirectX.
Für Windows NT ist ein besonderes DirectX 3.0 im Service Pack 3 enthalten. Dabei handelt es sich um eine Software-Emulation, der direkte Zugriff auf die Hardware wird dem Programm nur vorgetäuscht. Durch diese Eigenart ist es leider nicht möglich ein anderes DirectX zu installieren, da die Neuinstallation die Software-Emulation überschreiben und dann die Hardware-Sicherheitsmechanismen von Windows NT zuschlagen würden.

Die aktuelle Version von WinQuake ist 1.0 (Quake 1.09) und steht auf id's FTP-Site zum Download bereit.
WinQuake unterstützt außerdem das Mission Pack #1 "Scourge of Armagon" und Mission Pack #2 "Dissolution of Eternity". Einfach mit den gleichen Parametern wie mit DOSQuake starten.
WinQuake 1.0 (Quake 1.09) hat keine Probleme Spielstände von 1.06 zu laden, wie DOSQuake 1.07.
Besitzer der Quake-Version 1.01 sollten vorher einen Patch auf 1.06 von id's FTP-Site downloaden und installieren (Datei "q101-106.zip").

Parameter

-nojoy (siehe auch Console command "joystick 0")
Hiermit wird die Joystickabfrage komplett ausgeschaltet.
Wenn man nur per Maus/Tastatur spielt sollte man diesen Parameter unbedingt benutzen, da Quake dann keine Zeit für die Joystickabfrage verschwendet und die Bewegungen nicht von einem nicht kalibrierten Joystick gestört werden können.
Außerdem ist dieser Parameter wichtig für Joysticks welche auch als Tastaturemulation funktionieren (z.B. Gravis GamePad Pro), damit die Signale des Joysticks nicht von Quake direkt, sondern über die Emulation verarbeitet werden.

-zone 128 (für viele Alias-Befehle)
Gibt an wieviel Speicher für Alias-Befehle zur Verfügung steht.
Die Angabe erfolgt in KBytes. Der Standard ist 48.
Falls der Speicher zu klein ausfällt erhält man die folgende Fehlermeldung "Z_Malloc: failed on allocation of ??? bytes"

-heapsize 16384
Gibt an wieviel Speicher WinQuake insgesamt gebrauchen soll bzw. darf.
Die Angabe erfolgt in KB. WinQuake versucht automatisch je nach Bedarf zwischen 8.5MB und 16MB zu allokieren.
Besitzt man 16MB in seinem Rechner, so sollte man Quake 12MB gönnen oder aber den Parameter weglassen und die Automatik Ihren Dienst verrichten lassen. Ab 20MB sollten 16MB für WinQuake definiert werden.

-dinput
Einschalten von DirectInput, dadurch ergibt sich meist eine bessere und genauere Maus- oder Joystickführung.
Weiterhin können dadurch z.B. alle 10 Knöpfe des Gravis Gamepad Pro benutzt werden (JOY1 - JOY4 und AUX5 - AUX10).
Leider gibt es wohl einige Systeme, welche mit diesem Parameter abstürzen.

-novbeaf
Vermeidung der Accelerator-Funktionen des VESA-Treibers, da WinQuake diese nicht benutzt. Statt dessen werden die normalen LinearFrameBuffer-Treiber verwendet, dies ergab auf meinem System einen Performance-Gewinn von ca. 4fps. Also Ausprobieren !!!


a Quake Info Pool page
© 1997-2006 by Maddes